Das Magazin STERN berichtet, dass Mick Jagger u. a. in einem OFFENEN BRIEF die Kreuzfahrten in Venedig kritisiert!

Liebe Stonerinnen und Stoner, liebe Freundinnen und Freunde unserer Homepage,

in einem OFFENEN BRIEF hat auch Mick Jagger (https://www.stones-club-aachen.com/?s=mick+jagger) mit anderen Prominenten die Kreuzfahrten in Venedig kritisiert.

Offener Brief Promis kritisieren Kreuzfahrten in Venedig

Der Musiker Mick Jagger unterschrieb einen offenen Brief an Italiens Regierung gegen den Kreuzfahrtverkehr in Venedig. Foto: Joel C Ryan/Invision/AP/dpa © dpa-infocom GmbH

In Venedig läuft etwas schief. Das finden zumindest Prominente wie Mick Jagger oder Tilda Swinton – und sind mit ihrer Meinung nicht allein.

In einem offenen Brief an Italiens Regierung haben unter anderem der Rolling-Stones-Sänger Mick Jagger und andere Promis den Kreuzfahrtverkehr in Venedig kritisiert.

«Stop für den Verkehr großer Schiffe in der Lagune», hieß es in dem Schreiben, das auf den 1. Juni datiert ist und der Deutschen Presse-Agentur vorlag. Die Initiatoren klagten über das «absolute Fehlen von Respekt gegenüber einem der wichtigsten Weltkulturerbe». Es brauche ein Gesetz, damit die kulturelle Identität der Stadt gewahrt bleibe.

Die gemeinnützige Organisation Venetian Heritage hatte den Brief aufgesetzt. Neben Rocker Jagger unterstützten auch Schauspielerin Tilda Swinton und Regisseur James Ivory die zehn Punkte des Papiers. Die Promis kritisierten unter anderem auch das Ungleichgewicht in der Stadt zwischen Bewohnern und Touristen. Sie forderten, die Regeln für das Vermieten von Wohnungen an Urlauber zu verschärfen und die Massen an Touristen besser zu organisieren.

Vor der Corona-Pandemie hatte Venedig jährlich Millionen von Touristen beherbergt. Die Stadt war Ziel vieler Kreuzfahrtschiffe, über die seit Jahren gestritten wird. Die Regierung in Rom hatte Ende März grünes Licht für Pläne gegeben, um besonders die großen Pötte aus der Altstadt zu verbannen. Sie sollen in einem Hafen außerhalb der Lagune anlegen. Dazu werden Ideen gesucht.

Am Samstag soll nach gut eineinhalb Jahren wieder ein großes Kreuzfahrtschiff aus Venedig ablegen, wie der Hafen auf Nachfrage bestätigte. Medienberichten zufolge wird es durch die Lagune und am Markusplatz entlang fahren, was für Wirbel sorgte. Die Bewegung «No Nav», die die Kreuzfahrer aus der Lagune haben will, kündigte auf Facebook Proteste an.

dpa

++++++++++++++++++++++++++++++++

Durch den KLick auf den nachstehenden Link könnt Ihr den Beitrag direkt auf der Homepage des  lesen.

> https://www.stern.de/lifestyle/leute/offener-brief-promis-kritisieren-kreuzfahrten-in-venedig-30556878.html !

++++++++++++++++++++++++++++++++

Mick Jagger hat aus seinem politischen Herzen noch nie eine Mördergrube gemacht, das zollt ihm RESPEKT!

Manni Engelhardt -Stones-Club-Manager-

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Das Magazin STERN berichtet, dass Mick Jagger u. a. in einem OFFENEN BRIEF die Kreuzfahrten in Venedig kritisiert!

  1. Anke Restorff sagt:

    Hallo lieber Manni,

    …so eine offene Kritik…an Italiens Regierung…hat natür-
    lich seine gewichtige Berechtigung !

    Und wenn Stars, wir hier u.a. Sir Mick Jagger oder
    andere genannte Prominente…sich äußern, dann ist
    die Aufmerksamkeit stets gegeben !

    Die Kehrseite der meisten Kreuzfahrtschiffe…ist die
    enorme Umweltverschmutzung.
    Diese schwimmenden Hotels…zu betreiben hat seinen
    ökologischen Preis !

    Da die meisten Schweröle verwenden, sind sie -zig mal
    umweltschädlicher als z.B. Diesel in PKWs.
    Ein weiterer Aspekt sind u.a. der Müll, Abwasser &
    giftige Abfälle.

    Die angelaufenden Häfen in Großstädten leiden enorm
    unter diesen Schiffen.

    Eine nachhaltige Zukunft sollte angestrebt werden !

    Somit gibt es einiges zu tun, um diese Art des Reisens
    zu verbessern und Umweltschäden, sowie wirtschaft-
    liche Folgen…für besuchte Orte einzudämmen.

    Bleibt zu wünschen, dass die italienische Regierung
    entsprechende Gesetze beschließt, um Venedig…als
    ein wichtiges Weltkulturerbe zu schützen…für heute
    und in Zukunft !

    STONES FOREVER…FAN ANKE

  2. Manni Engelhardt sagt:

    Hallo liebe Anke,

    Du liegst nach meiner Meinung vollkommen richtig mit Deinem Kommentar zum Thema.
    Die Zerstörung der Kanalufer und der Gemäuer durch die enorme Wasserverdrängung der Ozeanriesen hat in den letzten Jahren in Venedig besorgniserrregende Fortschritte gemacht. Besonders die Absackung des Bodens steht hier für mich im Fokus, wie es das Magazin SPIEGEL schon im Jahr 2013 berichtete (https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/kreuzfahrtschiffe-in-venedig-wellen-flut-abgase-und-absacken-a-933327.html)!
    Ich zolle Mick meine Hochachtung, der vor dem Anpacken von Problenmen noch nie zurückgeschreckt ist. Auch zu der Angemessenheit der Mittel zur Bekämpfung des Corona-Virus hat er ja kein Blatt vor den Mund genommen. Das verdient mein besonderes Lob. In diesem Sinne sage ich Dir ein herzliches Dankeschön für Deinen Kommentar.

    Liebe und stonige Grüße

    Manni Engelhardt -Stones-Club-Manager-

  3. Christian Edelbauer sagt:

    Liebe Anke Restorff, lieber Manni Engelhardt,

    mit euren Meinungen steht ihr sicherlich nicht alleine. Meine Familie und ich waren bereits schon vor drei Jahren in Venedig und konnten uns von dem Dilemma selbst überzeugen.
    Qualmend, stinkend und wellenauslösend legten die Kreuzfahrtschiffe an und die Massen von Menschen ergossen sich in Strömen durch die Stadt.

    Das muss nicht sein. Da gebe ich dem Mick Jagger vollkommen recht mit seiner offenen Kritik an Italiens Regierung. Ich schließe mich der Aussage der lieben Anke Restorff an, die deutlich darauf hinweist, dass Sir Mick u. a. Prominente eine gewichtige Berechtigung der Forderungen an die Regierung unterstreichen!

    Mit lieben Grüßen
    Christian Edelbauer

  4. Anke Restorff sagt:

    Hallo lieber Manni & Christian,

    …vielen Dank für eure Meinungen…zum o.g. Thema !

    Natürlich gibt es mittlerweile viele Umwelt-Aktivisten,
    die unseren Respekt verdienen. Das ist ein gutes Zeichen.

    Wir leben alle auf einen Planeten…und jeder kann und
    sollte etwas für unsere Umwelt tun…im Rahmen seiner
    Möglichkeiten.

    Mick Jagger…engagiert sich ja ebenfalls mit der
    „Initiative zum Schutz der Meere“ – Projekt Zero –
    …um den Klimawandel zu stoppen !
    Und er rief ja seine Fans…in den sozialen Medien
    dazu auf…es ihm gleichzutun.

    Sein Engagement…ist beispielhaft…auch hinsichtlich
    der Songs, in denen es inhaltlich satirisch-kritisch
    um das Leben in der Pandemie geht.

    Bleibt zu wünschen, dass wir noch einiges…von
    Mick & den Stones…hören werden.

    STONES FOREVER…FAN ANKE

  5. Helmut Witten sagt:

    Guten Morgen Manfred,

    „You can’t always get what you want“ einer der besten Stones-Songs überhaupt, unter Mitwirkung des Londoner Bach Chors (!) und in meiner heutigen Anmerkung zitierend aufgeführt: Du kannst nicht immer das bekommen, was du dir wünschst.
    In diesem Sinne kann man sich eben auch nicht immer die beste Presse wünschen; denn wie dem folgenden Artikel zu entnehmen, ist dies nun auch unserem wackeren Sangesbruder Mick Jagger widerfahren (vermutlich nicht zum ersten Mal).
    Zu lesen ist dies im heutigen „Feuilleton“ von Gabor Steingarts Morning Briefing: https://news.gaborsteingart.com/online.php?u=nO0oLI017406
    Offensichtlich geht es um eine Aktion gegen viele zahlende Stones-Fans, nämlich um die Aktion Rolling Stones unterzeichnete eine Petition gegen die Kreuzfahrtindustrie, die aber im totalen Widerspruch zu Mick Jaggers eigenem gewaltigem CO2-Fußabdruck steht (so zu sagen im selben Metier).
    Lieber Mick, diese Art von Öffentlichkeitsarbeit ist aus meiner Sicht ein bißchen „Mickrig“ oder wie unsere bajuwarischen Freunde sagen würden: Des is arg hinterfotzig.

    LG
    Helmut Witten

  6. Axel Manze sagt:

    Lieber Stonesfan Helmut Witten,

    habe aus lauter Neugier einmal den Link angeklickt, der in deinem Kommentar enthalten ist. Was mir da zuerst entgegenkam, war eine Fülle von Informationen zur gestrigen Wahl in Sachsen-Anhalt und die Meinung des Medienmanagers Garbor Steingard dazu, zu der ich eine ganz andere Meinung habe. Aber das sei geschenkt.

    Wenn dieser Herr Steingard u. a. über Mick Jagger schreibt:

    „…Denn wie viele Stars ist auch Jagger gerne auf großen Privatjachten unterwegs, die jeder Klimaaktivist am liebsten untergehen lassen würde. So hat der 77-Jährige Songs für sein Projekt „SuperHeavy“ auf einer Superjacht des mittlerweile verstorbenen Microsoft-Mitbegründers Paul Allen aufgenommen…“

    kann ich nur sagen: THEMA VERFEHLT!

    In der Petition geht es nämlich exakt um Venedig und die Zerstörung der Stadt durch die großen Kreuzfahrtschiffe mit Tiefgängen von zwischen 8 und 10 Metern und ca. 190.000 Bruttoregistertonnen.

    Da verwechselt Herr Steingard ganz bewusst Äpfel mit Birnen!

    Die Yacht des Paul Ellen hat lediglich einen Tiefgang von 5 Meter und die Bruttoregistertonnenzahl ist weniger als ein Drittel der Megakreuzfahrer!

    Jetzt fehlt nur noch, dass Herr Steingard kommentiert, dass die Beatles im Gegensatz zu SuperHeavy so etwas nie gemacht haben.

    Da könnten wir uns dann ringelig lachen.

    Mit bester Empfehlung

    Axel Manze (Stones-Club-Mitglied)

  7. Hermann-Josef Leufgen sagt:

    Lieber Axel,

    da bin ich vollkommen bei Dir! Es gibt Menschen, die bohren anderen so lange mit dem Finger in der Nase herum, bis sie einen Woffel finden. Manche legen ja auch das berühmte Haar selbst in die Suppe, um diese dann reklamieren zu können.

    Wünsche eine gute Zeit…

    Hermann-Josef Leufgen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.