Das 6. Rolling Stones-Mitglied Ian Stewart wäre heute 84 Jahre alt geworden!

Lebe Stonerinnen und Stoner, liebe Freundinnen und Freunde unserer Homepage,

heute, Montag, d. 18. Juli 2022, wäre Ian „Stu“ Stewart 84 Jahre alt geworden. Immer wieder erinnern  wir an seinen Geburtstag, berichten über sein Wirken für THE ROLLING STONES und über seine Verdienste für die Band.

          

(Foto aus https://www.discogs.com/de/artist/255182-Ian-Stewart)

Der Klick auf den nachstehenden Link blättert Euch alle bis dato auf unserer Homepage erschienenen Beiträge über „Stu“ auf.

> https://www.stones-club-aachen.com/?s=ian+stewart !

Aber besonders im Lichte des 60. Bühnenjubiläums der allerbesten, allergrößten und dienstältesten Rock-Band aller Zeiten und des Universums (https://www.stones-club-aachen.com/category/60-stones-jubilaeumstour-2022-23/)

möchten wir „Stu“ auch heute wieder in Memoriam zum Geburtstag gratulieren.

Dies nehmen wir gleichzeitig zum Anlass, uns wieder einmal der Biografie des „Stu“  zu widmen.

Dazu nehmen wir Bezug auf einen diesbezüglichen Beitrag von 2019 aus

Nein, er war nicht der schlaksige Typ mit den Wuschelhaaren. Er trug Poloshirt statt Lederjacke. Er zog ein Hummer-Dinner Heroin und Kokain vor und jedem Groupie einen Golfplatz vor dem Hotelfenster.

Hört euch hier die Greatest Hits der Rolling Stones an

Im Umkreis vieler Bands gibt es diese Menschen – künstlerische oder Organisations-Genies – von denen die Musiker sagen: Der gehört zu uns. Aber keine Band außer den Rolling Stones hatte einen Ian Stewart, so viel kann mit Sicherheit gesagt werden. Keith Richards nannte ihn einmal die „Vision” der Stones. Stewart kam aus Schottland, spielte seit frühester Kindheit Klavier, vorzugsweise Songs im Stil von Rhythm & Blues, Boogie-Woogie und Big-Band-Jazz und arbeitete als Angestellter bei Imperial Chemical Industries. Er trug am liebsten Cardigan, liebte sein dunkles Pale und spielte den Rest der Stones mit seiner Technik und Leidenschaft am Klavier um ein Leichtes an die Wand.

Ein Angestellter eines Chemiekonzerns

Im Mai 1962 meldete sich Stewart bei Brian Jones auf eine Anzeige hin, die dieser in dem Magazin Jazz News geschaltet hatte, um eine Band zu gründen. Die Beiden verstanden sich auf Anhieb und begaben sich nun auf die Suche nach weiteren Musikern. Mick Jagger und Keith Richards schlossen sich einen Monat später an. Richards erinnert sich in seiner Autobiografie Life an das erste Mal, als er Stewart, den alle Stu nannten, spielen hörte:

„He used to play boogie-woogie piano in jazz clubs, apart from his regular job. He blew my head off too, when he started to play. I never heard a white piano player play like that before.”

Als Ende 1962 und Anfang 1963 schließlich Bill Wyman und Charlie Watts eine Reihe wechselnder Drummer und Bassisten ersetzte, war die Band komplett. Doch bevor die Stones richtig durchstarteten, entfernte Bandmanager Andrew Loog Oldham Stewart aus dem Line-up der Band. 

Fred Mott/Evening Standard/Hulton Archive/Getty Images

Liebe zum Blues

Die Begründung: Stu passte nicht in die wilde, jugendliche Ästhetik der Stones. Er war fünf Jahre älter als der Rest der Stones und hatte nicht, was Oldham mit den Stones wollte: Sie sollten als Gegengewicht zu den all zu braven Beatles die bad boys der britischen Insel werden. Und Stu wirkte eben eher wie ein Angestellter eines Chemiekonzerns. Da konnte Stu den Boogie noch so brillant spielen.Die Entscheidung Oldhams entlarvt den Mythos der Authentizität, die dem Musikbusiness früherer Zeit gerne nachgesagt wird. Auch in den 60ern ging Stil vor Talent. Und das, obgleich keiner der Stones ein Adonis war.

Umso erstaunlicher ist, wie Stewart darauf reagierte. Statt Oldham eine reinzuhauen oder dessen Wagen anzuzünden, nahm er seinen Platz hinter der Bühne ein, wurde Tourmanager und spielte als Session-Musiker auf jeder Platte zwischen 1964 und 1986 Klavier. Richards, mit dem Stewart die Liebe zum Blues verband, erinnert sich an diese Szene: „I’d probably have said, ‘Well, fuck you’, but he said ‘OK, I’ll just drive you around.’ That takes a big heart, but Stu had one of the largest hearts around.” 

Stewart war das musikalische Gewissen der Band

Aber Stewart tauschte nicht nur Gitarrenseiten und organisierte Hotelübernachtungen, er war auch so etwas wie das musikalische Gewissen der Band. Die Stones spielten für Stewart, er war ihr Mentor, ihr größter Kritiker, ihn wollten sie beeindrucken. Auch Mick Jagger erinnert sich an diese Dynamik:

Die Rolling Stones am 24. Juli 1966 am Londoner Flughafen, auf dem Weg nach New York um ihre US-Tour zu starten. VLnR: Charlie Watts, Keith Richards, Bill Wyman, Mick Jagger, Brian Jones und Ian Stewart. (Photo by George Stroud/Daily Express/Getty Images)

„Stu was the one guy we tried to please. We wanted his approval when we were writing or rehearsing a song. We’d want him to like it.”

Die Rolling Stones betrachteten Stewart als einen der ihren. Und das, obwohl er wenig Verständnis für all das Drama und die Klischees hatte, von denen die Stones irgendwie dachten, das gehöre zu diesem ganzen Rockstar-Ding dazu. Stewart hielt sich von Drogen fern, erst recht, als er sah, wie rapide es mit Brian Jones bergab ging. Stewart machte einen Bogen um die viel zu jungen Mädchen, die vor den Hotels der Stones campierten. Konnte er es einrichten, buchte er der Band ein Hotel außerhalb der Stadt, vorzugsweise mit Golfplatz. Das fanden die Stones nicht so toll. Es leuchtete ihnen aber ein, dass irgendwer auf diesen Tours die Kontrolle behalten und einigermaßen nüchtern bleiben musste. 

Trotz Nüchternheit ein all zu abruptes Ende

Mit nur 47 Jahren, im Jahr 1985, klagt Stewart über Atemprobleme, wird ein paar Tage später ins Krankenhaus gebracht, um untersucht zu werden – und stirbt im Wartezimmer an einem Herzinfarkt. Es gehört zur traurigen Ironie dieser Band, dass der große Bruder der exzessiven Chaosgang um Jagger und Richards sich als erster verabschieden musste. Keith Richards schreibt in seiner Autobiographie, Stewarts Tod habe ihn wie wenig anderes in seinem Leben schockiert: „Ian Stewart. I’m still working for him. To me the Rolling Stones is his band. Without his knowledge and organisation… we’d be nowhere.”

Der zurückhaltende Angestellte im Cardigan, der Boogie-Klavier spielte wie kaum ein anderer Musiker zu seiner Zeit, er hinterließ auf jeden Fall bleibenden Eindruck.

Diese Rolle akzeptierte Stewart demütig und Jagger, Richards und Co. liebten ihn dafür. Als die Band 1989 in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen wurde, nannten sie als Bedingung, dass Stewart mit aufgenommen würde. Trotz Nüchternheit nahm es mit Stewart ein all zu abruptes Ende. Er hatte vielleicht keine ungesunde Vorliebe für „Brown Sugar”, dafür war sein Ernährungsstil wohl eine Katastrophe. Der englische Boogie-Woogie-Pianist Ben Waters, der 2011 das Tribut-Album Boogie 4 Stu herausbrachte, sagte über Stewart: „By all accounts, Stu had a terrible diet — that’s what let him down.”

+++++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Klick auf den nachstehenden Link führt Euch direkt auf den Beitrag auf der Homepage von !

> https://www.udiscover-music.de/popkultur/zum-todestag-von-ian-stewart-dem-sechsten-rolling-stone-der-boogie-gott-im-poloshirt !

+++++++++++++++++++++++++++++++++++

Wichtige Anmerkungen:

Ian Stewart war das einzige Bandmitglied der Rolling Stones, das einen Beruf mit Abschluss erlernt hatte. Er war gelernter Elektriker und machte in diesem Fach sogar seine Meisterprüfung. Nach erfolgreich abgeschlossener Meisterprüfung bekam er auf seiner privaten Meister-Fete von der Band die Kostenübernahmegarantie zur Gründung eines Elektriker-Fachgeschäftes geschenkt.

Dies hing ganz sicher mit einem schlechten Gewissen der Jungs zusammen, die es ja zugelassen hatten, dass Andrew Loog Oldham ihn aus der Band entfernt hatte.

Er blieb zwar der Band treu, spielte im Hintergrund Piano und war, wie wir bereits beschrieben haben, der Road Manager der Rolling Stones, gründete jedoch im Jahre 1980 mit Bob Hall die Band „ROCKET 88“.

Die Band-Bezeichnung „ROCKET 88“ titulierte einen Song des Pete Johnson, den dieser im Geburtsjahr des Unterzeichners herausbrachte, nämlich im Jahr 1949. Dieser Song wird vielfach als das erste „Rock ´n´ Roll“ – Stück bezeichnet. „ROCKET 88“ brachte allerdings nur ein Album heraus, und das war ein Live-Mitschnitt aus 1981. Die Band lebte ausschließlich von Auftritten mit Gastmusikern.

Dies waren: Harvey Weston, David Markee, Charlie Hart, Alexis Korner, Charlie Watts, Georg Green, Jack Bruce, Colin Smith, Don Weller, Colin Hodgkinson, Danny Adler, Dick Morrissey, John Picard, Pete York und Zoot Money.

In Memoriam zu dem am 12. Dezember 1985 viel zu früh in London verstorbenen „Stu“ erschien auf der Stones – LP Dirty Work, die am 25.02.1986 herausgebracht wurde folgender Satz im Innen-Cover: „This album is dedicated to Ian Stewart. Thanks Stu, for 25 years auf boogie-woogie“. Ferner könne wir auf dieser LP als letztes Musikstück das 20-sekündige Boogie-Solo des Ian Stewart geniessen.

Ian „Stu“ Stewart war nicht nur ein hervorragender Pianist, sondern er gilt unbestrittenermaßen als einer der Gründungsväter der ROLLING STONES!

Die Aufnahme in die

im Jahr 2018 war eine späte Krönung seines Wirkens!

Der Klick auf den nachstehenden Link ruft Euch den dazu von uns verfassten Beitrag aus dem Jahr 2018 auf.

> https://www.stones-club-aachen.com/spaete-ehre-fuer-ian-stu-stewart-der-juengst-in-die-schottische-hall-of-fame-aufgenommen-worden-ist/ !

Das wuste  unser Rolling Stones-Club entsprechend zu würdigen.

Nachstehend haben wir noch einmal ein Bild des Ian gepostet, dass ihn im Schuljungenalter zeigt.

In Memoriam HAPPY BIRTHDAY! Möge Ian „Stu“ Stewart in Frieden ruhen. Stets werden wir sein Angedenken als 6. ROLLING STONES in Ehren halten.

Das Stones-Club-Präsidium:

Manni Engelhardt -Club-Manager & Präsidiumsmitglied-,

Werner Gorressen -Präsidiumsmitglied-,

Dirk Momber -Präsidiumsmitglied-,

Brigitte Engelhardt -Präsidiumsmitglied-,

Heinz Dohm -Präsidiumsmitglied-.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Das 6. Rolling Stones-Mitglied Ian Stewart wäre heute 84 Jahre alt geworden!

  1. Hans Werner Schneider sagt:

    Liebe Clubmitglieder,
    wenn man Stones-Fan fragt, wer ihr Lieblingsmitglied der Band war, würde Ian (Stu) Stewarts Name kaum auftauchen, geschweige denn erkannt werden. Wenn man die Band jedoch selbst fragen würden, wer ihr Lieblingsbandkollege war, würde Stewart ganz oben auf ihrer Liste stehen.
    Diese Behauptung ist nicht von mir gewagt, sondern kann in einem Buch verdeutlicht nachgelesen werden.
    Ich empfehle das Buch des Ben Waters aus 2011 mit dem Titel „Boogie 4 Stu-a Tribute to Ian Stewart“, das ihr hier https://www.discogs.com/de/sell/list?master_id=607431&ev=mb bestellen könnt.
    Schön, dass wenigstens ihr an den heutigen Geburtstag des Stu gedacht habt.
    Herzliche Stones-Fan-Grüße
    Hans Werner Schneider

  2. Jan Wim Drießen sagt:

    Lieber Stones- & Ian Stewart-Fan Schneider,
    ich habe jetzt versucht, mir das Buch über Ian zu besorgen. Leider Fehlanzeige, denn das Buch ist lediglich in Englisch erschienen. Da ich kein Englisch beherrsche, ist der Kauf für mich nicht interessant. Solltest du eine Beschaffungsquelle kennen, wo ich dieses Buch in Deutsch kaufen kann, dann teile mir das doch bitte mit.
    Vielen Dank im Voraus…
    Jan Wim Drießen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.