Am Mittwoch, den 21.09.2022, 12.00 Uhr, fand die Gerichtsverhandlung ENGELHARDT ./. WEYERMANN statt!

Liebe Stones-Club-Mitglieder, liebe Stonerinnen und Stoner, liebe Freundinnen und Freunde unserer Homepage,

am Mittwoch, den 21. September 2022, 12.00 Uhr, war es soweit. Der Termin vor dem Amtsgericht Aachen mit dem Rubrum ENGELHARDT ./. WEYERMANN (Az.: 111 C 46/22) fand, wie wir es bereits mehrfach ankündigten (https://www.stones-club-aachen.com/?s=engelhardt+.%2F.+weyermann), statt.

Kurz vor Prozessbeginn trafen sich das komplette Stones-Club-Präsidium und einige Stones-Club-Mitglieder vor dem JUSTIZZENTRUM AACHEN, wie das nachstehende Foto des Stones-Club-Systemadministratos Lutz Jansen es unter Beweis stellt.

Weitere Stones-Club-Mitglieder kamen im Gerichtsgebäude noch dazu.

Pünktlich um 12.00 Uhr eröffnete die Vorsitzende Richterin Frau Rößeler das mündliche Verfahren.

Kurz nach der Eröffnung des Verfahrens konnte festgestellt werden, dass der durch den beklagten Alexander-E. Weyermann benannte Zeuge nicht anwesend war.

Festgestellt werden konnte aber auch, dass der durch den Kläger benannte Zeuge Lutz Jansen anwesend war.

Da kann sich dann jede/r eine eigene Meinung zu bilden.

Der Kläger wurde einvernommen. Er äusserte in dieser Vernehmung zum ersten Mal ein Motiv für den durch ihn gewünschten Umzug der Stones- und Gewerkschafter/Innen-Homepages. Schlicht und ergreifend sollen es inhaltliche Gründe der Beiträge gewesen sein.

Jetzt wurde für die Anwesenden verständlich, weshalb er auf der Stones-Club-Homepage über Wochen Corona-Maßnahmen der Landesregierung von NRW (CDU/FDP) – sehr zum Ärger ALLER Stones-Club-Mitglieder – gepostet hatte.

Im Anschluss an die Ausführungen des Beklagten wurde Lutz Jansen in den Zeugenstand gerufen.

Dessen Aussgagen standen nach der Wahrnehmung aller Stones-Club-Mitglieder, die anwesend waren, diametral zu den Ausführungen des Beklagten.

Die Verhandlung, die für eine Stunde (12.00 Uhr bis 13.00 Uhr) angesetzt war, wurde zur Mammutsitzung, die sich über drei Stunden erstreckte.

Jetzt dürfen wir gespannt die Prokollerstellung abwarten, die sowohl der Kläger als auch der Beklagte nach Fertigstellung (Ausfertigung) zwecks Stellungnahme binnen 14 Tage erhalten werden.

Nach Abgabe der jeweiligen Stellungnahmen wird die Vorsitzende Richterin beschließen müssen, ob und ggfs. wie es weitergehen wird?

Wir werden zur gegebenen Zeit berichten, was auch die entsprechende Veröffentlichung des Urteils in seiner Gänze einschließen wird.

++++++++++++++++++++++++++++++++

Am selbigen Tag fand dann ab 18.00 Uhr unsere stones-club-öffentliche Präsidiumssitzung statt, wo wir den gesamten Verfahrensverlauf intensiv diskutierten.

(Das Foto eines Gastes, das mit dem Handy des Werner Gorressen  aufgenommen wurde, zeigt die ab 18.00 Uhr anwesenden Stones-Club-Mitglieder, die die Gerichtsverhandlung revue passieren ließen.)

Merke:

Wer den Stones-Club und/oder seine Homepage zu schädigen versucht, der/die wird mit allen uns zu Gebote stehenden demokratischen Mitteln zur Rechenschaft gezogen werden.

Manni Engelhardt -Stones-Club-Manager-

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Am Mittwoch, den 21.09.2022, 12.00 Uhr, fand die Gerichtsverhandlung ENGELHARDT ./. WEYERMANN statt!

  1. Sascha Mirbach sagt:

    Hallo Manni Engelhardt,
    es ist gut zu lesen, dass unser Präsidium und etliche Clubmitglieder in solidarischer Weise beim Gerichtsverfahren anwesend waren. Das ist nicht nur solidarisch, sondern zeigt auch, dass unsere Reihen geschlossen stehen.
    Das Ausbleiben eines Zeugen ist aus meiner Sicht peinlich für den, der ihn offensichtlich ohne Recherche auf gut Glück gegenüber dem Gericht benannt hat. Der Beklagte hätte gut daran getan, sich vorher darüber zu informieren, ob sein Zeuge noch unter der ihm bekannten Adresse existiert.
    Die Frage stellt sich für mich jetzt, wie die Richterin damit umgehen wird?
    Mit großem Interesse werde ich als Stonesfan das weitere Verfahren verfolgen.
    Rockig grüßt
    Sascha Mirbach

  2. Hans-Walter Lohne sagt:

    Hans-Walter Lohne:
    Das Motiv der Zwangsabschaltung des Clubblogs durch den Beklagten ist jetzt raus. Es waren also die Inhalte der Beiträge, die ihn dazu motivierten, das Clubmanagement aufzufordern, sich einen anderen Anbieter für die Fortführung des Blogs zu suchen.
    Beatles statt Stones, oder was wäre sonst inhaltlich zu bemängeln? Für mich ein sehr dubioses Motiv, das ich nicht nachvollziehen kann.

  3. Axel Manze sagt:

    Lieber Manni, mein alter KD-Kollege und Rockhaudegen,
    das ist für mich erfrischend zu lesen, wie du und die Präsidiumsmannschaft euch hier gegen eine Unbill wehrt, die unserem Club quasi aufgezwungen wurde.
    Wie ich es einschätze, wirst du nötigenfalls durch alle Instanzen marschieren. „Der Weg ist das Ziel“ lautete schon in ganz jungen Jahren dein Motto. Und wie ich dich seit den Tagen bei der KD in den 60er Jahren kenne, wird sich daran bei dir nichts ändern.
    Wenn es die Sache erforderlich machen sollte, werde ich noch einmal eine größere Summe Geldes spenden. Dessen können du und das Präsidium versichert sein. 🙂
    Rockig und stonig grüßt dich
    Axel Manze (Stones-Club-Mitglied seit 1969)

  4. Lotte Fechter sagt:

    Hallo lieber Manni,
    gerne habe ich diesen Beitrag zur Kenntnis genommen. Keine Ruhe geben, sondern immer weitermachen. Manche Zeitgenossen fragen sich derartige Vorgehensweisen. Der gesamte Stones-Club steht zu dir und zum Club-Präsidium, komme was wolle!
    Beste Grüße
    Lotte Fechter

  5. Helmut & Josi Klein sagt:

    Lieber Manni,
    sehr gerne wären wir zur Gerichtsverhandlung gekommen. Krankheitsbedingt sind wir aber leider beide nicht in der Lage dazu. Wie wir dem Bericht entnehmen können, wird die Sache ja weitergehen. Mit Interesse und entsprechender Unterstützung (Ein Kuvert mit finanziellem Inhalt ist bei Hans deponiert!) werden wir den Verlauf weiter zur Kenntnis nehmen. Es ist sehr gut, dass du und unser Stones-Club sich gegen derartige Aktionen, die unserer gemeinsamen Sache schaden, mit allen zu Gebote stehenden Mitteln wehren.
    Mit lieben Grüßen
    Helmut & Josi Klein

  6. heinz-peter cormann sagt:

    lieber manni, hallo club,
    das ist der einzig richtige weg, den der club da eingeschlagen hat. wer ohne ersichtlichen grund unsere homepage mit kommerzieller und anschließender regierungswerbung für corona-maßnahmen missbraucht und sie danach vernichtet, der gehört vor gericht gezerrt. nicht mehr und nicht weniger möchte ich aus berlin dazu sagen.
    let´s go get stoned
    euer
    heinz-peter cormann

  7. Conny Werker sagt:

    Lieber Manni,
    ich zitiere dich aus einem Blog-Beitrag vom 26.10.2016, in dem du den folgenden Reim veröffentlicht hast:
    „Nicht verzagen, Stones-Club fragen. In fast allen Stones-Dingen will es dem Stones-Club gut gelingen! Die Solidarität der Stones-Club-Mitglieder die ist groß! Deswegen sind die Ergebnisse auch famos!“
    Dem habe ich NICHTS hinzuzufügen.
    Keep on rocking
    Conny Werker

  8. Martin Breuer & Friends sagt:

    Lieber Manfred,
    wie wir es dir hier aus dem „Wilden Osten“ bereits am 16.02.22 per Kommentar mitteilten, gibt es in den neuen Bundesländern auch eine tolle Solidarität mit dem Stonesclub. Es wurde durch uns eine vierstellige Summe Geldes zur Unterstützung der gerichtlichen Auseinandersetzung mit dem Typen gesammelt, der die Clubseite abgeschaltet und in Untertanenmanier der Regierung von Nordrhein-Westfalen zur Verfügung gestellt hat. Dieses Geld ist aus unserer Sicht gut investiert. Du bist ja auch unserer Empfehlung gefolgt, nicht in die einstweilige Beschwerde gegangen zu sein, sondern hast den Weg in ein Hauptsacheverfahren eingeschlagen. Ganz gleich wie es ausgeht, bietet dieses Hauptsacheverfahren, wie sich bereits jetzt beim Ausbleiben des vom Beklagten benannten Zeugen gezeigt hat, die beste Gelegenheit, diesen Menschen und seine unverständlichen Handlungsweise öffentlich zu beleuchten. Wir stehen auch in dieser Sache voll hinter unserem Stones-Club. Lieber Manfred, mache im Interesse des Clubs bitte weiter!
    Mit lieben Grüßen
    Martin Breuer & Friends

  9. Hermann J. Kirsch sagt:

    Liebe Stonespeoples,
    meine Frau und ich verfolgen nicht nur euer Bestreben gegen den Abschalter der Homepage und die daraus resultierenden Folgen sehr aufmerksam. Bereits Anfang Dezember 2021 war die Homepage mit den Inhalten des Stones-Clubs nicht mehr erreichbar. Es wurde kommerzielle Reklame sichtbar, wenn wir die Seite aufriefen. Wenige Zeit später wurden die Corona-Reglements der Regierung von Nordrhein-Westfalen sichtbar. Erst nach eurer Androhung, BRAVADO einzuschalten, wurde die Seite gelöscht bzw. mit dem wörtlich zitierten Hinweis versehen „Der Inhalt dieser Seite wurde gelöscht“. Ob der Inhalt damit nicht mehr verfügbar bzw. existent ist, mag dahingestellt sein, denn das alleine weiß nur der Beklagte. Wir werden sehr aufmerksam immer wieder das Internet durchstöbern und akribisch Ausschau auf Posts des Beklagten halten, die Aufschlüsse auf das Gegenteil seiner Behauptungen bieten. In diesem Zusammenhang lohnt sich auch ein Blick auf eine Homepage des Beklagen. Überzeugt euch aber selbst und ruft die Seite http://www.aweyermann.de/ auf!
    Mit freundlichen und verbundenen Grüßen
    Hermann J. Kirsch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.